Das Buch der Bücher besteht aus Holz!

DESIGN: Es ist schon sehr erfrischend, wenn man kurzzeitig mal einen kleinen Abstand zum digitalen Leben bekommt. Sehr hilfreich dabei, ein Rätsel zu lösen, welches in der Art von Leonardo da Vinci visuell aufgebaut ist. Brady Whitney entwickelte für seine Abschlussarbeit an der Iowa State University ein Buch aus Holz – den Codex Silenda. Es handelt sich dabei um ein mechanisches Rätsel. Genauer gesagt enthält jede Seite ein mechanisches Rätsel und nur, wenn das Enigma gelöst wurde, kann weitergeblättert werden, um das Nächste zu entdecken.

Um was geht es da genau? Francesco, ein junger Italiener, möchte bei dem großen Meister Leonardo da Vinci in die Lehre gehen. Nur so einfach wird es ihm nicht gemacht. Er muss sich als fähig erweisen und den Codex Silenda lösen. Auf diese Idee aufbauend funktioniert das Buch. Dieses besteht aus mehr als 100 hölzernen Elementen, allesamt aus Birken – und Ahornholz gefertigt und mit einem Laser geschnitten. Ein unglaublich komplexes Werk. Designer Whitney hat mit dem Buch am Ende angefangen und sich von hinter nach vorn gearbeitet.

07
Bilder: Codex Silenda-Brad Whitney

Es beginnt alles mit der Mechanical Iris. Es gilt, dass hölzerne Auge zu öffnen. Und dabei müssen viele kleine Stellteile in richtiger Reihenfolge bedient werden.

06
Bilder: Codex Silenda-Brad Whitney

In dem Buch muss man sich vorarbeiten und dann Rätsel wie Rotating Maze oder Genevas Gears lösen. Um weiter zu kommen, müssen Zahnräder in die richtige Stellung gebracht werden. Das Ganze endet mit dem „Paradox Slider“. 14 Schieber müssen richtig ausgerichtet sein, um das finale Rätselende zu finden, den Cryptex Lock. Es muss ein Code mit 4 Runen entschlüsselt werden. Nur so kann der junge Francesco Leonardo da Vinic’s Lehrling werden.

Dieses Buch ist für Brady Whitney ein Kickstarterprojekt mit viel Erfolg. Zumindest seinerzeit. Kein Wunder: Es hat sehr viel Stil und ist extrem anspruchsvoll. Brady Whitney würde Leonardo gerecht werden. Wie der Status jetzt steht, kann ich leider nicht sagen. Ich hoffe, es hat funktioniert!

vdm Michael Hiller

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.