Spitzenklasse: Vor 45 Jahren feiert der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 seine Premiere

Mercedes-Benz S-Klasse, Limousine der Baureihe 116 (1972 bis 1980). Studioaufnahme eines Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, Baujahr 1980. Mercedes-Benz model series 116 S-Class Saloon (1972 to 1980). Studio image of a Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, produced in 1980.

TRADITION/MOBILITÄT: Damals das Highlight im Automobilbau: Der Mercedes 450 SEL 6.9 

 

Der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 (Baureihe 116) ist ab 1975 das neue Topmodell der S-Klasse. Neben dem 6,9-Liter-V8-Motor sind vor allem die hydropneumatische Federung mit Niveauregulierung und der Ausstattungsumfang bemerkenswert. Foto vor dem Hôtel de Paris in Monte Carlo. The Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 (model series 116) is the new S-Class top-of-the-line model in 1975. In addition to the 6.9-litre V8 engine, it is mainly the hydropneumatic suspension featuring the level control system and the equipment scope which are remarkable. Image taken in front of the Hôtel de Paris in Monte Carlo.
Mercedes-Benz S-Klasse, Limousine der Baureihe 116 (1972 bis 1980). Studioaufnahme eines Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, Baujahr 1980. Mercedes-Benz model series 116 S-Class Saloon (1972 to 1980). Studio image of a Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, produced in 1980.
Mercedes-Benz S-Klasse, Limousine der Baureihe 116 (1972 bis 1980). Studioaufnahme eines Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, Baujahr 1980, Heckansicht. Mercedes-Benz model series 116 S-Class Saloon (1972 to 1980). Studio image of a Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, produced in 1980, view from the rear.
Mercedes-Benz S-Klasse, Limousine der Baureihe 116 (1972 bis 1980). Studioaufnahme eines Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, Baujahr 1980. Mercedes-Benz model series 116 S-Class Saloon (1972 to 1980). Studio image of a Mercedes-Benz 450 SEL 6.9, produced in 1980.
Mercedes-Benz S-Klasse, Limousine der Baureihe 116 (1972 bis 1980), Interieur mit Instrumententafel. Der Zuwachs an Fahrzeugsystemen für mehr Sicherheit und Komfort erfordert auch neue ergonomische Lösungen: Erstmals befindet sich unterhalb der Instrumententafel eine Konsole mit den Schiebeschaltern und Reglern für Heizung und Belüftung sowie für das Autoradio. Foto eines 450 SEL 6.9, Baujahr 1980, aufgenommen im Jahr 2005. Mercedes-Benz model series 116 S-Class Saloon (1972 to 1980), interior with instrument panel. The increase in onboard systems for greater safety and comfort also required new ergonomic solutions: for the first time, a console was installed beneath the dashboard to house the slide switches and controls for the heating and ventilation, as well as the radio. Image of a 450 SEL 6.9, produced in 1980, taken in 2005.
Sensation auf der IAA 1975: Die Mercedes-Benz S-Klasse Typ 450 SEL 6.9.
Sensation at the 1975 International Motor Show: Mercedes-Benz S-Class model 450 SEL 6.9.
Der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 wurde 1975 zum neuen Topmodell der S-Klasse. Neben dem 6,9-Liter-V8 waren vor allem die hydropneumatische Federung und der Ausstattungsumfang bemerkenswert.
The Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 became the new, top-of-the-line S-Class in 1975. Besides the 6.9-litre V8 engine, it stood out for its hydropneumatic suspension and extensive range of equipment.
Der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 (Baureihe 116) ist ab 1975 das neue Topmodell der S-Klasse. Neben dem 6,9-Liter-V8-Motor sind vor allem die hydropneumatische Federung mit Niveauregulierung und der Ausstattungsumfang bemerkenswert. The Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 (model series 116) is the new S-Class top-of-the-line model in 1975. In addition to the 6.9-litre V8 engine, it is mainly the hydropneumatic suspension featuring the level control system and the equipment scope which are remarkable.
Mercedes-Benz Motor Typ 450 SEL 6.9 Liter aus dem Jahre 1975
Mercedes-Benz engine 450 SEL 6.9 litres, 1975

Ein weiterer Artikel zur S – Klasse 1979 von Mercedes – Benz:

Die S-Klasse von 1979: Von der statusbewussten Oberklasse-Limousine zum beliebten Youngtimer

Zurück zum Hauptartikel:

Spitzenklasse: Vor 45 Jahren feiert der Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 seine Premiere

© 2020 Daimler AG

virtual design magazine Michael Hiller

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.