So wohnt die Welt: Brasilien

Tudo bom? Tudo bem – alles gut!

Mit dieser herzlichen Begrüßung und einem Lächeln heißt Brasilien seine Besucher willkommen. Es kommt aus dem Herzen und steht für die überall präsente Lebensfreude und die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Brasilianer.
Sonne, Samba, Copacabana, das verbinden wir mit diesem lebendigen Kontinent, seiner ‚cidade maravilhosa‘ Rio de Janeiro und faszinierenden Landschaften wie dem Amazonas-Gebiet mit der größten Fauna und Flora der Welt. Das Improvisationstalent der in Rio lebenden ‚Cariocas‘ und deren spontaner Lebensstil üben eine ambivalente Faszination auf den eher planerisch-zielgerichteten Europäer aus. Anders ticken die Uhren in der wirtschaftlich wichtigsten 20-Millionen-Metropole São Paulo, wo – wie Humberto Campanas einmal augenzwinkernd meinte – “Arbeit, Fleiß und exzellente Gourmet-Tempel die fehlenden Strände ersetzen“.

Mit seiner geografischen Vielfalt, den reichen Bodenschätzen und nahezu 200 Millionen Einwohnern ist Brasilien ein Land der Superlative. Auch wenn die Wirtschaft derzeit zu schwächeln scheint und halbfertige Stadien, Demonstrationen, Korruption und die schwierige soziale Lage die aktuelle Diskussion prägen, bleibt Brasilien ein gigantischer Wachstumsmarkt, der vor allem durch den immensen Nachholbedarf des zunehmend zahlungskräftigen Mittelstandes gestützt wird. Schon 1941 bezeichnete der Schriftsteller Stefan Zweig Brasilien als ein ‚Land der Zukunft‘ – und das ist es heute noch. Ein Potenzial, das auch die deutsche Holz- und Möbelindustrie auf den Plan ruft, was die verstärkten Kooperationsbemühungen mit brasilianischen Partnern belegen.
Trotz enormer politischer Anstrengungen und umfangreicher Sozialprogramme ist die Kluft zwischen Arm und Reich immer noch groß und deutlich sichtbar. Favelas (Armenviertel), Luxus-Hotels und großzügige Wohnanlagen, alles dicht beisammen. Wer es sich leisten kann, bewohnt ein Apartment in den sogenannten ‚Condominios‘, abgeschirmten und gut bewachten Wohnanlagen mit eigenem Garten, Pool und Service jedweder Art.

Sowohl die geografische Vielfalt, als auch die sozialen Unterschiede und der bunte Mix der Kulturen unterschiedlichster ethnischer Herkunft, haben den Einwohnern Brasiliens immer schon ein Höchstmaß an Toleranz und Kreativität abverlangt. Diese Kreativität ist überall im Lande spürbar. Sie manifestiert sich in den zukunftsweisenden Bauten der Architekten-Legende Oscar Niemeyer mit der Reißbrett-Hauptstadt Brasilia ebenso wie in der Literatur mit herausragenden Schriftstellern wie Jorge Amado, Vinicius de Moraes oder dem populären Paulo Coelho, der zwischenzeitlich zu den weltweit meist gelesenen Autoren zählt. Nicht zu vergessen die international erfolgreiche Modeszene oder erstklassige Werbeagenturen, die zur Weltspitze zählen. Gilberto Gil, Caetano Veloso oder Carlos Jobim und sein ‚Girl von Ipanema‘ repräsentieren eine gigantische Musikszene und tragen mit ihren Samba- und Bossa Nova-Rhytmen die brasilianische Seele in die ganze Welt.
Aber auch Design hat in Brasilien Tradition, wie beispielsweise der Klassiker ‚Poltrona Mole‘ aus den 1960er Jahren des legendären Designers Sergio Rodrigues. Eine neue Ära läuteten die BrüderFernando und Humberto Campanas Mitte der 1980er Jahre ein. Ihre surrealen Objekte sind zwischenzeitlich fester Bestandteil von Sammlungen wie dem Vitra Design Museum in Weil am Rhein oder dem Centre George Pompidou in Paris. Heute gehören sie zu den ganz Großen im internationalen Design-Geschäft, nicht zuletzt durch das 2004 auf der imm cologne in Köln gestaltete ‚ideal house‘, wo sie unter Verwendung von gesammeltem Abfall und Restmaterialien ihre Visionen von zukünftigen Wohnkonzepten präsentierten.
In den Bereichen Grafikdesign, Branding, Verpackungs-, Web- und TV-Design entwickelte Brasilien in den letzten Jahren eine hohe Kompetenz mit exzellenten Design-Büros. Nicht zuletzt deswegen suchen immer mehr ausländische Agenturen die Kooperation mit brasilianischen Büros, um sich den Eintritt in einen expandierenden Markt zu sichern. Die Designkritikerin Adélia Borges schreibt im Katalog der Berliner ZEITLOS-Ausstellung ‚Brazilian Design‘: „Wer Augen hat zu sehen, wird erkennen, daß aus dem Elend und dem Mangel im Leben der meisten Brasilianer geniale Lösungen erwachsen, die untrüglicher Ausdruck kreativer Weisheit sind“

imm cologne

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.