Die besten Makrofotos der iPhone Makro Challenge von Apple

DESIGN/FOTOGRAFIE: Apple präsentiert die besten Fotos der Shot on iPhone Makro Challenge

Apple präsentiert die besten Fotos der Shot on iPhone Makro Challenge

Die Gewinner:innen rücken die weltweite Gemeinschaft der iPhone Fotograf:innen ins Rampenlicht

Über mehrere Wochen hinweg haben iPhone Fotograf:innen aus der ganzen Welt ihre besten Makrofotos anlässlich der Shot on iPhone Makro Challenge eingereicht und auf Fotos, die sie mit ihrem iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max aufgenommen haben, sehen selbst die kleinsten Details einfach riesig aus. Heute hat Apple die zehn Gewinner:innen bekannt gegeben, die unterstreichen wie international und vielfältig die Community der iPhone-Fotograf:innen ist. Die Finalist:innen kommen aus China, Indien, Italien, Spanien, Thailand, Ungarn und den USA. Ihre atemberaubenden Bilder werden auf apple.com, Apple Instagram (@apple) und Plakaten in ausgewählten Städten gezeigt.

Die iPhone 13 Pro Produktfamilie verfügt über das bisher fortschrittlichste Kamera-System in einem iPhone. Zum ersten Mal können Nutzer:innen gestochen scharfe, beeindruckende Makroaufnahmen mit dem Gerät machen, das sie immer mit dabei haben — dadurch wird eine fotografische Technik, die bisher nur Profis mit spezieller Kameraausrüstung vorbehalten war, noch mehr Menschen zugänglich gemacht. Die Gewinnerfotos zeigen, dass die Schönheit der Makrofotografie darin liegt, das Gewöhnliche in etwas Außergewöhnliches zu verwandeln und selbst kleine Dinge ganz groß einzufangen. Zu den Fotos gehören unglaubliche Naturaufnahmen, die man mit bloßem Auge übersehen könnte, wie Tautropfen auf einem Spinnennetz, Schneeflocken auf dem Fell eines Hundes, eine höhlenartige Hibiskusblüte und eine Erdbeere, die von winzigen Mineralwasserbläschen umhüllt ist.

Eine internationale Jury aus Expert:innen — Anand Varma, Apeksha Maker, Peter McKinnon, Paddy Chao, Yik Keat Lee, Arem Duplessis, Billy Sorrentino, Della Huff, Kaiann Drance und Pamela Chen — hat die Gewinnerfotos ausgewählt und einen Einblick gewährt, warum sie diese Aufnahmen lieben.

Shot on iPhone Makro Challenge — Die Gewinner:innen

„Sea Glass“ von Guido Cassanelli (@laion.ph). Shot on iPhone 13 Pro Max.

„Sea Glass“ von Guido Cassanelli
Buenos Aires, Argentinien

Das sagt der Fotograf: „Meerglas wird im Laufe seiner Reise über Tausende von Meilen durch die Ozeane erodiert an die Küsten der Welt gespült. Als ich am Strand spazieren ging und einen wunderschönen Sonnenuntergang genoss, beschloss ich, einige dieser kleinen Meerglassplitter zu sammeln, um die Makrofotografie mit dem iPhone 13 Pro Max auszuprobieren. Es sieht so aus, als ob im Inneren des in der Mitte platzierten Stücks etwas Seltsames passiert — es sieht aus wie Bernstein. Ich mag diese Textur wirklich sehr.“

„Fotografie in ihrer besten Form entführt den Betrachter. Guido Cassanellis wunderschönes Bild ist ätherisch, jenseitig und geheimnisvoll. Es wurde eindeutig mit dem Makroobjektiv des iPhone aufgenommen, aber das Bild hat eine unendliche Weite und Größe. Die psychedelische Farbpalette ist einfach fantastisch.“ — Billy Sorrentino

„Wenn wir die Makrofunktion nutzen, wird die winzige Welt vergrößert, und dies ist ein perfektes Beispiel dafür. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht einmal, was diese Substanz genau ist, aber die Tatsache, dass es eine Symmetrie im Chaos gibt, gepaart mit mehreren leuchtenden Farben, macht es super faszinierend.“ — Yik Keat Lee

„The Cave“ (Hibiskus) von Marco Colletta (@marcolletta.1). Shot on iPhone 13 Pro.

„The Cave“ von Marco Colletta
Taranto, Italien

Das sagt der Fotograf: „Die umhüllende Form der Blütenblätter, akzentuiert durch intensive Schatten, erinnerte mich an eine tiefe Höhle, die erforscht werden will. Indem ich den Blickwinkel innerhalb der Blüte hielt, wollte ich, dass wir uns durch die natürliche Umrahmung des Hibiskus als Teil seiner Schönheit fühlen. Als ich das erste Mal vom Makromodus erfuhr, dachte ich zunächst, es sei nur eine weitere coole neue Funktion, die ich mit meinem neuen iPhone 13 Pro bekomme. Aber als ich anfing, die Möglichkeiten zu erkunden, begann ich es wirklich zu lieben. Ich entdeckte, dass ich damit fast alles, was ich sehe, in ein abstraktes Motiv verwandeln kann, das sich von dem unterscheidet, was es in Wirklichkeit ist. Diese Funktion hat wirklich meine Fantasie beflügelt.“

„Die detailreichen Texturen und Farben dieses Bildes zeichnen es aus, und der weiche Fokus des Vordergrunds ist ein wunderbares kompositorisches Element, das den Betrachter anzieht.“ — Della Huff

„Makroaufnahmen von der Seite sind nicht einfach, denn man muss berücksichtigen, ob der Hintergrund das Bild verdecken wird. Mir gefällt die Komposition dieses Bildes mit den Knospen, die von den Blütenblättern umgeben sind, so als ob man sie in den Arm nehmen und liebkosen würde. Das Licht und der Schatten vermitteln ein Gefühl der Ruhe.“ — Paddy Chao

„Art in Nature“ (Spinnennetz) von Prajwal Chougule (@prajwal.photos). Shot on iPhone 13 Pro.

„Art in Nature“ von Prajwal Chougule
Kolhapur, Maharashtra, Indien

Das sagt der Fotograf: „Ich bin ein Naturliebhaber und liebe Spaziergänge am frühen Morgen mit meinem iPhone 13 Pro. Die ‚goldene Stunde’ bringt die Natur voll zur Geltung und ist eine Freude für Fotografen. Tautropfen auf einem Spinnennetz erregten meine Aufmerksamkeit, und ich war fasziniert davon, wie die trockene Spinnenseide eine Kette bildete, auf der der Tau wie Perlen glitzerte. Es fühlte sich an wie ein Kunstwerk auf der Leinwand der Natur.“

„Ein wahres Beispiel für ein einfaches, grafisches und dabei schönes Bild. Die Wassertropfen bilden diese herrlichen kleinen Perlen, die die komplizierte Form des Spinnennetzes annehmen. Einfach atemberaubend.“ — Arem Duplessis

„Dieses Foto ist so perfekt, dass es wie eine Illustration aussieht. Die gut angeordneten Tautropfen auf dem Spinnennetz sind mit großem Detailreichtum eingefangen. Das ist etwas, was die meisten Menschen um sich herum übersehen würden. Die Tropfen haben eine gewisse Harmonie, die den Betrachter auf den ersten Blick in die Irre führen könnte. Das iPhone leistet fantastische Arbeit bei der Fokussierung auf ein so feines Detail, bei dem der Hintergrund fast nicht zu erkennen ist.“ — Apeksha Maker

„A Drop of Freedom“ (Lilie) von Daniel Olah (@danesduet). Shot on iPhone 13 Pro Max.

„A Drop of Freedom” von Daniel Olah
Budapest, Ungarn

Das sagt der Fotograf: „Meine Absicht war es, den winzigen Wassertropfen im Vergleich zur Lilie hervorzuheben. Ich habe die Lilie mit einem Studioscheinwerfer beleuchtet und einen dunklen Hintergrund verwendet. Ich mag die Form der Blume; das untere Blütenblatt hilft, den Fokus auf den mittleren Teil zu lenken und hebt nicht nur den Tropfen, sondern auch die Staubgefäße hervor. Nichtsdestotrotz hat das Bild einen Rhythmus, der auf die Euphorie der Komposition hinausläuft.“

„Dieses Foto erinnert an ein Blumengemälde eines holländischen Meisters. Der Hintergrund rahmt die Blume wunderschön ein und lässt die prächtigen Rot-, Grün- und Blautöne vor dem satten Schwarz hervortreten. Der spiegelnde Wassertropfen in der Mitte könnte durchaus eine Träne sein, denn dieses Bild verführt die Gefühle des Betrachters.“ — Arem Duplessis

„Mir gefällt wirklich, wie klar es ist. Der Wassertropfen in der Mitte ist ein offensichtlicher Brennpunkt, aber mir gefällt auch, wie sauber die Ränder der Pflanze herauskommen. Sehr wenig Fransen und Artefakte dafür, dass man so nah herangeht. Der schwarze Hintergrund verleiht dem Bild eine sehr hochwertige Anmutung für das, seien wir mal ehrlich, die Leute viel Geld bezahlen würden.“ — Peter McKinnon

„Leaf Illumination“ von Trevor Collins (@trevor.photos). Shot on iPhone 13 Pro.

„Leaf Illumination“ von Trevor Collins
Boston, USA

Das sagt der Fotograf: „Dieses eine Bild entstand während der goldenen Stunde, als die Sonne direkt in mein Fenster schien und alle winzigen Zellen in jedem Blatt beleuchtete. Das abgebildete Blatt stammt von einer Geigenblattfeige, die auf meinem Schreibtisch steht, wo ich sie den ganzen Tag über sehen kann.“

„Wer hätte gedacht, dass ein gewöhnliches Blatt so komplex sein kann? Es ist bemerkenswert, wie eine einfache Hintergrundbeleuchtung diese verborgene Welt der Strukturen und Verbindungen enthüllen kann, die sonst unbemerkt bliebe.“ — Anand Varma

„Der Grund, warum mir dieses Bild so gut gefällt, ist die offensichtliche Überlagerung. Die Tiefenschärfe, die hier mit dem iPhone erzeugt wurde, zeigt sehr deutlich, was der Brennpunkt ist, und ist ein fantastisches Beispiel dafür, wie gut die Software den Vordergrund vollständig isoliert und den Hintergrund unscharf lässt. Ein perfektes Beispiel für rechnergestützte Tiefenschärfe.“ — Peter McKinnon

„Strawberry in Soda” von Ashley Lee (@ashley.photo). Shot on iPhone 13 Pro.

„Strawberry in Soda” von Ashley Lee
San Francisco, USA

Das sagt die Fotografin: „Alltägliche Gegenstände mit Hilfe der Fotografie in etwas Außergewöhnliches zu verwandeln, ist immer ein lustiges Rätsel, das meine Kreativität beflügelt. Für dieses Foto habe ich zwei Gegenstände verwendet, die ich in meinem Kühlschrank gefunden habe: eine Erdbeere und eine Dose Mineralwasser. Ich stellte eine durchsichtige Vase auf meinen Küchentisch, goss das Mineralwasser in die Vase und verwendete ein Stück schwarzes Papier als Hintergrund. Dann ließ ich die Erdbeere in die Vase mit dem Mineralwasser fallen und wartete ab. Langsam bildeten sich Blasen auf der Oberfläche der Erdbeere, und ihre Textur veränderte sich völlig. Ich war erstaunt, wie viele Details ich mit der Makroaufnahme einfangen konnte, denn ich konnte die einzelnen Blasen des Mineralwassers sehen, die sich auf der Oberfläche der Erdbeere bildeten. Ich habe eine Erdbeere als Motiv gewählt, weil mir gefiel, wie sich das leuchtende Rot von dem schwarzen Hintergrund abhob. Der starke Kontrast lenkt die Aufmerksamkeit auf die Erdbeere und ihre Blasen und lässt es so aussehen, als würde die Erdbeere im Raum schweben.“

„Dieses Foto raubt mir auf den ersten Blick den Atem. Die Klarheit mit der Bewegung und der Helligkeit der Erdbeere kommen wirklich so herrlich zur Geltung.“ — Kaiann Drance

„Die Fotografin hat einen kreativen Einsatz von Makroaufnahmen gefunden, um die komplizierte Textur der einfachen Erdbeere hervorzuheben. Ich liebe die Energie der Luftblasen, die auf dem Höhepunkt ihrer Sprudeligkeit eingefangen wurden.“ — Pamela Chen

„Volcanic Lava” (Sonnenblume) von Abhik Mondal (@abhikmondalphotos). Shot on iPhone 13 Pro.

„Volcanic Lava” von Abhik Mondal
New Milford, New Jersey, USA

Das sagt der Fotograf: „Nachdem ich im Dezember das neue iPhone 13 Pro gekauft hatte, war ich von der Makrofunktion begeistert und fing an, verschiedene Objekte zu fotografieren, darunter Blumen, Insekten, Pflanzen und vieles mehr. Eines Tages ging ich bei einem normalen Abendspaziergang in einen Lebensmittelladen, wo ich einen Blumenstrauß sah. Diese wunderschöne Sonnenblume erregte meine Aufmerksamkeit mit ihren komplizierten Details, einschließlich der kontrastreichen Farben von der Mitte bis zum Rand der Blütenblätter. Ich beschloss sofort, den Strauß mit nach Hause zu nehmen und seine Schönheit festzuhalten.“

„Aufnahmen von Flora und Blumen sind das A und O der Makrofotografie, und Abhik Mondals Sonnenblume ist ein wunderbares Beispiel für die Leistungsfähigkeit des iPhone. Die Blütenblätter führen den Betrachter zu den kaleidoskopischen Scheibenblüten und Samen. Kontrast, Textur und intelligente Rahmung machen dieses Bild zu einem Gewinner.“ — Billy Sorrentino

„Ich habe das Gefühl, dass mir die Welt zu Füßen liegt, wenn ich dieses Foto betrachte. Die Menge an Textur in dieser Makroaufnahme ist wirklich atemberaubend, ebenso wie die Verwendung der Drittel-Regel, um die Blume einzurahmen und den Betrachter zum Nachdenken darüber anzuregen, was sich hinter dem Rahmen befindet. Dieses Blumenbild zieht mich in seinen Bann.“ — Yik Keat Lee

„Honeycomb“ (Schneeflocken auf Hundehaar) von Tom Reeves (@tomreevesphoto). Shot on iPhone 13 Pro.

„Honeycomb” von Tom Reeves
New York City, USA

Das sagt der Fotograf: „Dieses Bild wurde am Rande des Riverside Park in Manhattan aufgenommen, als wir in diesem Winter einen Morgenspaziergang mit unserem Welpen machten. Als sie ihren ersten Schnee bestaunte, konnte ich die flüchtige Gitterstruktur dieser winzigen Schneeflocke einfangen, als sie zwischen den Strähnen ihrer vielen honigfarbenen Locken landete.“

„Dieses Bild transportiert eine Stimmung. Man spürt förmlich den lebhaften Winterwind, der diese Schneeflocken, die hier in ihrer unverfälschten und ungeschmolzenen Schönheit zu sehen sind, dorthin geweht hat. Dem Fotografen ist es gelungen, ein so zartes Detail einzufangen, das eine größere Geschichte erzählt, voller Bewegung und Leben.“ — Pamela Chen

„Ist das echt oder sind das kleine Juwelen? Die Schneeflocken sind mit dem Detail aus der Makroaufnahme elegant eingefangen, und die Haarsträhnen sehen aus wie gesponnenes Gold.“ — Kaiann Drance

„Hidden Gem” (Wasserperle im Blatt) von Jirasak Panpiansin (@joez19). Shot on iPhone 13 Pro Max.

„Hidden Gem“ von Jirasak Panpiansin
Chaiyaphum Stadt, Thailand

Das sagt der Fotograf: „Dieses winzige, schimmernde, flüssige Juwel schmiegt sich nach einem tropischen Sturm zart an die Basis eines Blattes und ist für das menschliche Auge kaum erkennbar. Sein wahrer Glanz erstrahlt jedoch durch die Linse des iPhones – aus der Nähe funkelt es mit intensiver Klarheit, fängt das Licht der aufgehenden Sonne ein und vergrößert die komplizierte, organische Geometrie der Blattadern darunter. Das ist Natur in Reinkultur: eine Welt voller Schönheit und Wunder im Kleinformat.“

„Das ist ein so einladendes Bild. Ich liebe die weichen Strukturen und die satten Grüntöne. Die Reflexion und Vergrößerung im Wassertropfen ziehen den Betrachter wirklich in ihren Bann.“ — Della Huff

„Ich liebe das abwechslungsreiche Licht in diesem Bild, das die Oberflächenstruktur des Blattes beleuchtet und gleichzeitig seine innere Struktur offenbart. Für mich ist ein gelungenes Foto eines, das den Blick zum Verweilen und Erkunden anregt. Diesem Bild gelingt das auf wundervolle Art.“ — Anand Varma

„The Final Bloom” (Tulpe) von Hojisan (@hojisan_ins). Shot on iPhone 13 Pro Max.

„The Final Bloom” von Hojisan
Chongqing, China

Das sagt der Fotograf: „Das Foto wurde aufgenommen, als mein 3-jähriger Sohn die Tulpenblüte zu Hause entdeckte. Ich lernte die Blume mit meinem Sohn schätzen und zückte mein iPhone, um den Moment einzufangen, als die Sonne die Blume küsste, was einen perfekten Schatten auf den Blütenblättern erzeugte. Als ich mein iPhone näher an die Blume heranbrachte, schaltete es automatisch den Makromodus ein, und die Details der Blütenblätter kamen voll zur Geltung. Wenige Augenblicke später kam der Wind und blies die Blütenblätter weg. Auch wenn die Blüte nur kurz war, habe ich den schönsten Moment im Leben einer Tulpe eingefangen, der ein Geschenk der Natur ist.“

„Dieses Foto ist nichts weniger als ein Gemälde. Was mir sofort ins Auge fällt, ist der hohe Dynamikumfang des iPhone, der das harte und weiche Licht gleichmäßig ausgleicht. Die Blütenblätter bilden eine wunderschöne Harmonie, die es so abstrakt macht. Aus der Ferne betrachtet, würde man das Motiv nicht erkennen. Hojisan hat die Belichtungseinstellungen des iPhone an einem rauen Tag genutzt, um den Hintergrund gut auszugleichen. Was das Bild abrundet, sind die Ombré-Farben und die feinen Linien auf den Blütenblättern, die so scharf eingefangen wurden.“ — Apeksha Maker

„Die asymmetrische Komposition und Gestalt von Hojisans Foto ist wunderschön. Absichtlich abstrakt, ist der negative Raum ebenso auffällig wie die farbigen Texturen und Formen.“ — Billy Sorrentino

Ds fortschrittliche Kamera-System von iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max verfügt über neue Ultraweitwinkel-, Weitwinkel- und Teleobjektive, die alle von der unübertroffenen Leistung des von Apple entwickelten A15 Bionic angetrieben werden. Die neue Ultraweitwinkel-Kamera hat eine deutlich größere ƒ/1.8 Blende und ein neues Autofokus-System für eine um 92 Prozent verbesserte Leistung in Umgebungen mit wenig Licht, das Bilder noch heller und schärfer werden lässt. Das neue Design der Objektive, die Autofokusfunktion, die zum ersten Mal in der Ultraweitwinkel-Kamera des iPhone zum Einsatz kommt, und die fortschrittliche Software ermöglichen es Anwender:innen, beeindruckende Makroaufnahmen zu machen, bei denen die Motive riesig erscheinen.

Für alle, die ihre eigenen Makroaufnahmen machen möchten, gibt es hier Tipps für iPhone 13 Pro- und iPhone 13 Pro Max-Nutzer:innen:

  • Minimaler Abstand zum Objekt — man kann sich bis auf zwei Zentimeter an das Motiv annähern.
  • Hauptfokuspunkt in der Mitte des Bildes — dort ist die Schärfe bei Makroaufnahmen mit dem iPhone am höchsten.
  • Falls erwünscht, einen Bereich im Bildausschnitt antippen — so legt man einen bestimmten Fokuspunkt.
  • Mit Faktor 0,5x aufnehmen, um ein Ultraweitwinkel-Sichtfeld zu erfassen, oder mit Faktor 1x für einen engeren Bildausschnitt — das iPhone schaltet beim Annähern automatisch die Kamera um und behält dabei den Bildausschnitt mit Faktor 1x bei.

Weitere Informationen zu den Kamerafunktionen des iPhone und weitere Tipps zur iPhone-Fotografie findet man hier.

Apple Stores auf der ganzen Welt bieten kostenlose, lehrreiche „Today at Apple“-Sessions an, die Menschen dazu inspirieren sollen, ihre Kreativität mit den Produkten, die sie lieben, weiterzuentwickeln.

Zur Feier der Challenge werden Billy Sorrentino, Della Huff und Pamela Chen bei Apple Fifth Avenue in New York City Kund:innen zu einem Gespräch über die Kunst der Makrofotografie treffen, bei dem sie Techniken zur Erstellung beeindruckender Bilder mit dem iPhone vorstellen werden. Neben dem Gespräch erhalten die Teilnehmer:innen Tipps und praktische Erfahrungen bei der Aufnahme von Makrofotos mit dem iPhone 13 Pro. Kund:innen können apple.com/today besuchen, um sich für eine lokale Veranstaltung anzumelden.

Ein weiterer Artikel von Apple:

Die neue iMovie Version von Apple

https://virtualdesignmagazine.de/die-neue-imovie-version-von-apple/

BRAND: Apple

virtualdesignmagazine Michael Hiller

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.